Demo für alternativen Karneval

Standard
Demo für alternativen Karneval

Das Rhizom unterstützt die Demonstration für alternativen Karneval am Rosenmontag auf dem Frankenbadplatz!

Wenn auch du die Demonstration unterstützen willst, richte gerne eine Spende an:
Rhizom e. V. – DE22 4306 0967 4051 6394 00 – Betreff: Karneval

Es werden ca. 1500€ benötigt, jeder Euro hilft! Da auf der Demonstration selbstverständlich kein kommerzieller Getränkeausschank stattfinden kann, sind die Veranstalter_innen auf deine Spende angewiesen.

Alle Spenden werden für den Einsatz von mobilen Toiletten und den Schutz von Grün- & Spielflächen rund um das Frankenbad, sowie die spätere Reinigung des Areals verwendet!

Zudem werden noch Ordner_innen und helfende Hände vor Ort gesucht.
Wenn du dich gerne aktiv engagieren möchtest oder Fragen hast, wende dich bitte per Mail an: info@rhizom.de, Betreff: Rosenmontag.

Kütt d’r Sound jetzt, oder nitt!?

Städtische Auflagen zur Durchführung einer offiziellen Veranstaltung verunmöglichen die Party „D’r Sound Kütt“, wie Ihr sie noch aus den Vorjahren kennt. Allem voran sei hier eine realitätsferne Lautstärkebegrenzung genannt – ja, an Karneval. Diese sieht Grenzwerte für die Beschallung vor, die den Grundpegel des Straßenlärms kaum übertönen würden.
Eine ausgelassene Feier kann den Besucher_innen so nicht geboten werden.

Hinzu kommt das Verbot für den Ausschank in Glasbehältnissen, sprich: Flaschen. Ohnehin teureres Fassbier, Becherpfand, Personalaufwand zum Zapfen bzw. Umfüllen in Becher – das alles verkompliziert und verteuert den Getränkeverkauf immens. In nur hundert Meter Entfernung gehen beim Kiosk die Flaschengetränke vergleichbar günstig über den Tresen.
Der Getränkeverkauf ist die einzige Einnahmequelle, unter diesen Voraussetzungen ist das Event nicht finanzierbar. Die Veranstaltung ist ohnehin ehrenamtlich organisiert und nicht profitorientiert.

Das Aufstellen von Miettoiletten ist ein weiterer teurer und kritischer Punkt in den Auflagen. Die Veranstalter_innen sehen sich hier hier benachteiligt. Der Festausschuss Bonner Karneval e. V., der den Rosenmontagszug organisiert und somit maßgeblich für das Publikumsaufkommen von weit über 200.000(!) Besucher_innen in der Altstadt sorgt, stellt bisher nur vereinzelte Toiletten auf.
Leider ist der Frankenbadplatz ein beliebter Ort fürs „Wildpinkeln“. Das Aufstellen einer „angemessenen Anzahl“ an Miettoiletten ist schlicht unmöglich. Die Veranstaltenden können und wollen nicht die Verantwortung für ein Problem übernehmen, dass in der gesamten Altstadt besteht.

Für die Veranstalter_innen versteht es sich von selbst, dass es keine Option ist, dass Areal einzuzäunen um Eintrittsgelder zu erheben – ein Vorschlag wie er nur aus der Stadtverwaltung kommen kann.
„D’r Sound Kütt“ soll für alle zugänglich sein!

Und warum nun demonstrieren?

Zum einen: Rosenmontag ohne Reggae – datt is nix.
Zum anderen: Die Auflagen zur Lautstärkebegrenzung richten sich am Landesemissionsschutzgesetz. Die hier festgelegten Grenzwerte sind das eigentliche Problem. Ohne aktivem Tun wird sich an diesen Werten nie etwas ändern.
Und noch: Brauchtumsveranstaltungen genießen in der Regel eine Sonderrolle. Hier drückt man auch gerne mal ein Auge zu – und das ist auch gut so!
Nach über 10 Jahren zählt „D’r Sound Kütt“ auch zum Brauchtum, die Veranstaltung bereichert den Bonner Karneval. Die Stadt soll dies anerkennen und entsprechend fördern!

Weitere Infos zur Demonstration in der Stellungnahme der Veranstalter_Innen von „D’r Sound Kütt“ zur Entscheidung, die Veranstaltung am Rosenmontag auf dem Frankenbadplatz ausfallen zu lassen, und eine Demonstration durchzuführen Lies den Rest dieses Beitrags

Werkstätten- und Kulturprojekt

Standard
Werkstätten- und Kulturprojekt

Werkstätten- und selbstverwaltetes alternatives Kulturprojekt

Unsere Vision:
Einen Raum schaffen, in dem Neues entstehen kann durch Kunst, Kultur und Gespräche.
Verknüpft mit einer Werkstatt für Bastler_innen, Heimwerker_innen, Designer_innen und allen
anderen kreativen Menschen. Einen Ort, an dem Menschen ihre privaten Projekte verfolgen
können, an dem aber auch ein öffentliches netzwerken stattfindet.
Ein gemeinschaftlich genutzter Raum für Treffen und Plenen von Gruppen und für
Veranstaltungen.
Besucher_innen steht das Projekt offen, sie werden durch Workshops, Vorträge, Maschinenkurse,
die Bereitstellung der Werkstatt und einen Bar- / Cafe Abend in den Austausch von Wissen und
Erfahrung eingebunden.
An diesem Ort sollten alle beteiligten Gruppen und Menschen Verantwortung für den Raum und die
Struktur übernehmen.

Der Ort:
Für dieses Projekt gibt es einen Raum in zentraler Lage (Nordstadt, Römerstraße) mit
Flair und der Möglichkeit zur Vergrößerung. Im ersten Schritt sprechen wir von ca. 110m2
unterteilt in zwei Räume gleicher Größe. Später könnten noch zwei weitere Räume dazu kommen,
aber das ist erstmal Zukunftsmusik.

Wer wir sind:
Wir sind ein bunter Haufen junger Menschen, die in Bonn leben. Viele von uns sind beim
Rhizom aktiv, andere sind einfach so an diesem Projekt interessiert und wir sehen uns als Teil
der verschiedenen Bonner Gruppen, die das Stadtleben verschönern wollen. Was uns alle vereint
ist der Wunsch nach einem Ort, an dem wir in einen kreativen Austausch kommen können und die
Werkstatt für die Umsetzung unserer Ideen gleich nebenan haben.
In dem letzten Jahr ist in Bonn einiges passiert, viele neue Orte der Kreativität sind
enstanden. Gerade die neu entstandenen Freiräume begrüßen wir sehr und sehen unser Projekt
nicht als Konkurrenz dazu. Unser Projekt passt aber leider in keinen der bestehenden Räume und
deswegen sind wir schon länger auf der Suche nach einem Mietobjekt. Jetzt wird es konkret und

dafür braucht es euch:
Wir suchen begeisterte Menschen und Gruppen, die sich vorstellen können mit uns in diese
Räume zu ziehen, an diesem (und unseren zukünftigen) Projekt(en) mitzuwirken, Vorträge zu
halten, Wissen und Fähigkeiten mit uns zu teilen, Werbung für uns zu machen, den Raum zu
beleben und uns bei der Finanzierung dieses Ortes zu helfen.

Finanzielle Situation:
Dieser Raum wird uns pro Monat etwa 1400 € (inkl. Nebenkosten, Strom, etc.) kosten. Das
ist ziemlich viel Geld und auch wenn wir es gerne würden, sind wir nicht in der Lage das
alleine aufzubringen.
Als Grundlage haben wir uns vorgestellt, dass ein Teil der Miete über monatliche Beiträge
gedeckt wird. Sei es, dass Gruppen/Personen einen regelmäßigen oder einmaligen Beitrag für die
Nutzung der Räume bezahlen. Wir können uns auch eine Beteiligung in Form von Arbeitsstunden
bei öffentlichen Veranstaltungen, wie z.B. Cafe, Barabend oder offene Werkstatt vorstellen.
Auch über eine kommerzielle Werkstattnutzung bei Gewinnbeteiligung haben wir nachgedacht.
Ganz wichtig ist uns an dieser Stelle aber nochmal zu betonen, dass dieser Ort grundsätzlich
niederschwellig sein soll und allen Menschen, ungeachtet ihrer finanziellen Situation, offen
stehen soll. Auch sind wir total offen für Finanzierungsideen.

Rückmeldung:
Bitte schreibt uns eure Gedanken und Meinungen an info äähht rhizom-bonn.de
Was für die Planung richtig gut zu wissen wäre:
➔ Habt ihr / hast du Interesse an diesem Projekt? (ja / naja / nein // aktiv / passiv +
warum)
➔ Wofür wollt ihr / willst du den Raum nutzen? Wie würden deine kreativen Träume an diesem
Ort verwirklicht? Wie groß ist der Platzbedarf?
➔ Wieviel könnt ihr / kannst du finanzieren? Monatlicher Beitrag? Ideen für die
Finanzierung?
Bitte schreibt uns so schnell wie möglich, wir brauchen eure Rückmeldung am besten bis Mitte
Januar. Es müssen keine verbindlichen Zusagen/Absagen sein. Für uns ist auch eine Meinung oder
eine Tendenz sehr wichtig!

KulturArmKampf Runde 2

Standard
KulturArmKampf Runde 2

 

 

Noch hallen sie uns in den Ohren, die Schreie und Rufe, der Geruch von Schweiß und Testosonstwas klebt an unseren Nasenscheidenwänden, die Armmuskeln zucken noch im Postpressing-Modus.

Nach dem unglaublichen Erfolg von „Schmalz-satt-Hirn“( https://rhizombonn.wordpress.com/2014/01/14/schmalz-statt-hirn/) vor über zwei Jahren im la Victoria hat das Rhizom wieder zum hinrlosen Armdrücken für Alle eingeladen und wie zuvor nahm der Abend nach anfänglicher Schüchternheit ordentlich an Fahrt auf. Ordentlich eingeheitzt hat uns auch der geklonte und doch andersartige DJ „OVERTHETOP“ aka Stulli-Pro-Brett.

201611_veranstaltung_rhizbar_kulturarmkampf_bonn_dsc_9001-kopie

12 Frauen und 22 Männer drückten sich beim KulturArmKampf Runde 2 die Armmuskeln wund für eine Siegerflasche feinsten Champagner aus dem Hause RhizomBräu. Und wie sie drückten! Unvergessen das unglaubliche 15 Minuten Match zwischen Lars Armstrong und Hassan, mit Armwechsel und Boxenstop.

201611_veranstaltung_rhizbar_kulturarmkampf_bonn_dsc_8908-kopie

Unglaublich auch die Blitzsiege von golden Jocko und David,…1,2, vorbei…. Technik und Finesse waren als Siegkriterien durchaus erlaubt. Was verboten war bestimmte eh alleinig der Mann am Mikro.

Aber wer denkt das die Männer der Herren des Bretts waren, der liegt weit daneben, denn waren die Frauen am Drücker blieb keine Stimme trocken und kein Auge ungeölt. Ob Russian Doll, Würstchen, Stahl oder Aline Maschine, ob Cobra oder Schlagerschnitte; Stalingrad war eine Ausflug ins Phantasialand dagegen.

201611_veranstaltung_rhizbar_kulturarmkampf_bonn_dsc_8956-kopie

Pyrania und David  hatten nach drei Stunden die Siegerflaschen erdrückt, in den Ligen Frauen und Männer, Aline Maschine gewann gegnerlos die Liga „Tier“. Ein Prost auf alles was drückte.

….. der Mann am Mikro…. an ihn, den unglauuuuublichen, enormen und extrem Spontanisator Fritz the Blitz, bekannt aus Film, Funk und Poetry-Slam, geht das dickste DANKE!!!! raus. Gerade erst angekommen und nichts ahnend, im nächsten Moment DER welcher das Wohl der Drücker, die Stimme der Menge, der Gott der Regeln ist. This is how we rhizom…just do it! Er ist von nun an offizielles Rhizom wecare-n-legionsmitglied und angehimmeltes Rolemodel für alle die einfach mal Mitmachen…

201611_veranstaltung_rhizbar_kulturarmkampf_bonn_dsc_8840-kopie

Bis zum nächsten mal!…..

Euer Jo Hemper…

§§§§ egal note: Schnaps ist ein anerkanntes Dopingmittel und damit beim Drücken legal §§§§

pics by http://johempel.com/ JanK und LeonaSR

 

The Rhizom of Fiesta Victoria

Standard
The Rhizom of Fiesta Victoria

 

Ganz Bonn ist besetzt von Geld, Gier und Kapitalismus  (homo monetus)

Ganz Bonn? Nein Mann!

Da sträubt sich was und einige die sich sträuben haben eine Fiesta gemacht. Fiesta Victoria!!!

Man das Rhizom eingeladen um Licht ins Dunkel zu bringen, Menschen auf nen anderen Film und für die Kapitalypse schon mal auf Geld schiessen zu lernen.

Hammwa gemacht, gelacht und spass gebracht, für jung alt und mittel.

Es war ein wunderbarer Abend und wir sagen Danke an alle die geholfen haben.

Fiesta Victoria hasta siempre alte Tante…

pics by http://johempel.com/

(mehr zum Thema Victoria Caree und „wir wollen keine Mall in der Innenstadt“ hier https://www.viva-viktoria.de/)

Rhizzzzzzzzzzzom Drueckenparty

Standard
Rhizzzzzzzzzzzom Drueckenparty

Uiuiui! Ist das schon wieder 3 Monate her? Scheint so…die Jahre ziehen ins Land und wir tanzen immer noch ohne Verstand.

Nun gut, wir waren ziemlich offline die letzten Monate, jetzt gibt es ein paar Rückblicke.

Fangen wir mit der Rhizom Drueckenparty am Panamastrand an, das war wohl Ende September und es war warm, die Nacht war voller Klänge und der Rhein floss ruhig an uns vorbei.

Warum Drueckenparty? Weil wir uns davor gedrueckt haben eine Brueckenparty zu machen, weil es eigentlich auch Armdruecken geben sollte (dazu später), vorallem weil wir glauben das „alle mal Druecken“ gut für die Laune, die Seele und das Herz ist. Mindestens genau so wichtig wie „alle mal malen“. Auch wenn uns erst Easy Elias auf dies aufmerksam machen musste.

Ach freuen wir uns schon darauf wenn es wieder warm wird.

Prost! Euer Rhizom

(pics johempel.com)

 

Rhizombar meets Oscar

Standard

Unser kulturgespickter Barabend hat ein neues Zuhause: Die Rhizombar findet ab sofort im Untergeschoss des Oscar-Romero-Hauses statt. Jeden 4. Donnerstag im Monat.

Freut euch auf freundliche Menschen, nette Tiere und kuschelige Getränke. Das alles wie gewohnt mit kulturellem Rahmenprogramm.

Aktuelles erfahrt ihr über unseren Newsletter, kostenlos zu abonnieren unter Kontakt.

Schiffe schauen und Quallen versenken – eine – keine Rhizombar

Standard
Schiffe schauen und Quallen versenken – eine – keine Rhizombar

Letzten Samstag konnten Alle mal wieder ihre Qualen versenken und das Rhizom freut sich einem lieben Menschen bei der Organistation des 30 Geburtstags geholfen zu haben.

Da wir wissen was wir tuen, ist das Ganze natürlich ein wenig aus dem Ruder gelaufen und hat die „normalen“ Dimensionen eines Geburstatgs etwas gesprengt.

Mein Gott sagte dazu auch das OA, kam aber nicht mehr wieder, da der Soundpegel von unserer Seite aus dann kontinuierlich im Ohr behalten wurde und es sicher keinen Grund mehr gab die Party aufzulösen.

Tja, aber was soll man machen wenn das Gebursttagskindlein mit

Schallkönigin
Challa (Twist and Shout)
Anibal (Neon Wave)
Darius Darek (Taxi Mundial)
SMNBZ (Kommandozentrale)
Oliver (Spannung_Loesung)

sechs gute DJane’s überzeugen konnte uns allen bis 8 Uhr morgens Musik um die Ohren zu hauen.Einfach so…weil sie Bock hatten.

Wenn aus dem Dunstkreis des Rhizoms dann noch viele Helfer kommen und ganz im Gedanken des Rhizoms über den Abend hinweck immer Jemand irgendwo half. Fetten Dank!!!!!!!

Wenn da dann noch das Tor zu einer Bessern Welt plötzlich am Rhein steht und man Quallengelee auf Verkopfsalat oder nen Visumsstempel für sicheren Aufenthalt bekommt.

Dann kann aus einem Geburtstag schon mal ganz schnell etwas werden was wie eine Rhizom-Bar aussieht,….. aber keine ist.

Wir melden ja schließlich alles an:)

Schön das so viele unterschiedliche Menschen so lange zusammen getanzt haben.

etwas mehr hier

Fotos JoHempel.com